EY, Microsoft und ConsenSys lancieren Enterprise-Plattform auf Ethereum Mainnet

0
43



Die große Buchprüfungs- und Beratungsgesellschaft EY hat den Start ihres Open-Source-Protokolls Baseline angekündigt.

Baseline bietet eine auf der Ethereum-Blockchain aufsetzende Plattform für Smart Contracts und Tokenisierung. Baseline wurde von EY in Zusammenarbeit mit Microsoft und ConsenSys entwickelt und in Zusammenarbeit mit anderen im Krypto-Sektor tätigen Unternehmen, darunter Chainlink, MakerDAO, Unibright und AMD, entwickelt.

Der Code der Plattform ist bereits einer Reihe von Einrichtungen auf Einladung zur Verfügung gestellt worden und soll noch vor April veröffentlicht werden.

Baseline schützt Privatsphäre mit Zero-Knowledge-Proofs und Off-Chain-Speicherung

Ein vom Entwicklungspartner Unibright veröffentlichtes Video beschreibt die Plattform als “Open-Source-Protokoll für sichere und private Geschäftsprozesse über das öffentliche Ethereum Mainnet”.

Das Protokoll unterstützt über sein Mainnetzwerk die Tokenisierung sowie dezentralisierte Finanzdienstleistungen. Baseline bietet Zero-Knowledge-Proofs, Off-Chain-Speicherung und dezentrale Identitäten, wodurch eine Kompromittierung von Unternehmensdaten, Vermögenswerten oder Aktivitäten verhindert werden soll.

Die Plattform wird laut EY Geschäftsergebnisse wie Bestellungen und Forderungen in Tokens umwandeln und “Blockchain-Anwendungen erleichtern, die die Rückverfolgbarkeit der Lieferkette mit dem Handel und den Finanzdienstleistungen verbinden”. Baseline unterstützt übliche Tokenisierungsstandards und soll Unternehmensaktivitäten von Permissioned Distributed Ledgers in ein öffentliches Blockchain-Netzwerk verlagern.

Baseline unterstützt bestehende Systeme

Baseline zielt auf Firmen mit Dienstleistungen in den Bereichen Kundenbeziehungsmanagement und Unternehmensressourcenplanung ab. Die Plattform soll sich ohne Anpassungen mit bestehenden Systemen einsetzen lassen.

Laut John Wolpert, ConsenSys’ Gruppenleiter für das Enterprise Mainnet, besteht die Vision des Projekts darin, “das öffentliche Ethereum-Netzwerk zu nutzen, ohne Unternehmensdaten zu gefährden”. Er sagte:

“Viele Leute denken bei Blockchains an den Ort, an dem Transaktionen aufgezeichnet werden. Aber was wäre, wenn wir das Mainnet als Middleware betrachten würden? Dieser Ansatz macht sich das zunutze, was das Mainnet gut kann, und vermeidet gleichzeitig, was es nicht kann.”

Paul Brody, globaler Blockchain-Verantwortlicher bei EY, erklärte dazu:

“In den letzten zwei Jahren hat EY den Stand der Technik für private, sichere Transaktionen an öffentlichen Blockchains vorangetrieben. Diese Initiative baut auf dieser Grundlage auf und beginnt damit, Lücken wie Unternehmensverzeichnisse und private Geschäftslogik zu füllen, damit Unternehmen in der Lage sind, End-to-End-Prozesse wie die Beschaffung mit einem hohen Maß an Privatsphäre durchzuführen.”

Open-Source-Blockchain-Lösungen bei Unternehmen beliebt

Am 3. März wurde Walmart als eines von insgesamt acht neuen Mitgliedern des Open-Source-Blockchain-Konsortiums Hyperledger vorgestellt. Die Bekanntgabe erfolgte auf dem Hyperledger Global Forum 2020.


Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Das Finanzportal24 ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

zwei × 3 =